Früchte des Waldes

Nachdem ich gestern die Lauchzwiebel in Wasser geschmissen hatte, fiel mir ein, was ich schon seit längerem machen wollte: Durch unser schönes Gehölz spazieren und Nachschub zum Basteln sammeln 🙂

Tannenzapfen, Eicheln, Bucheckern… Ich liebe sie alle! Erst im Urlaub haben mein Mann beim Spazieren durch einen Eichenwald festgestellt, das wir Ewigkeiten keine Bucheckern mehr gesehen haben – als Kind waren einfach gefühlt mehr davon da. Oder man hat einfach mehr darauf geachtet? Wahrscheinlich. Doch in unserem heimischen Gehölz hab ich tatsächlich mal wieder welche gefunden. Vorher hab ich bei Wikipedia gelesen, dass die an der Rotbuche wachsen und erst fallen, wenn der Baum zwischen 40 – 80 Jahre alt ist 😮 – wusst ich gar nicht.

Im Übrigen habe ich keine Bilder von meinem kleinen Waldspaziergang. Ich hab es bewusst nicht benutzt. Nicht einmal Musik im Kopfhörer. Wozu auch? Man genießt viel zu selten die Klänge der Natur. Das Vogelgezwitscher, das nervöse Blattgeknister, wenn sich die Tiere verstecken (oder Jugendliche, die heimlich rauchen… ja- auch das hab ich mal wieder gesehen). Doch ich muss gestehen – auch das gehört irgendwie dazu.

Und als ich endlich einen schönen Tannenzapfen gefunden hatte (es waren erstaunlich wenig dort – es war wahrscheinlich jemand schneller) – bin ich natürlich auch noch in Hundesch**** getreten. Wieder Kleinkind – prima.

Aber entscheidend ist am Ende nur, dass ich mal wieder unsere schöne Natur genossen habe und ein paar tolle Waldfrüchte gefunden habe:

So… und was mache ich nun damit?

Also: bei den Eichelhütchen, stelle ich mir kleine Feen-Lampen vor 🙂 Oder kleine Eichel-Feen. Mal sehen…

Tannenzapfen habe ich schon im letzten Jahr in ein paar Tannenbäume unter Glas/Kerzenständer umgewandelt:

Ansonsten eigenen sie sich getrocknet auch gut als Kaminanzünder. Wobei ich sie dafür eigentlich zu schade finde.

Außerdem habe ich das gleiche wie mit der Lauchzwiebel mit einer Eichel gemacht und warte nun gespannt auf den Keim.

20160920_082929

Und schlussendlich habe ich auch zwei Samen der Bucheckern eingepflanzt.

20160920_082941

Obwohl ich weiß, dass es wohl 40 Jahre dauern wird, bis ich mal selbst eine Buchecker von dem Baum in Händen halten werde. Aber mein Gott – man muss auch Ziele für das Rentenalter parat haben 😀

Was sind eure Lieblingswaldfrüchte und was zaubert ihr daraus? Ich freu mich auf eure Kommentare 🙂

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s